Umgang mit anderen Leuten im Internet

  • Hallo,


    Ich möchte mal mit euch über den Umgang in Chats u. ä. reden, wie ihr das so erlebt.
    Ich möchte mich nicht als Fehlerfrei bezeichnen. Das mal vorweg gesagt. Mir ist auch klar, dass Flüchtigkeitsfehler passieren und ein Chat kein Aufsatz ist. Aber findet ihr, das dabei zu wenig Wert auf Grammatik und Rechtschreibung gelegt wird? Ich kenne zum Beispiel einen, der ist mittleren Alters. Aber er gibt sich keine Mühe richtig zu schreiben. Findet ihr das irgendwie auch etwas unfreundlich einem gegenüber?

  • Ich finde das total schrecklich, wie mittlerweile geschrieben wird! Dass während des (schnellen) Schreibens schon mal Fehler passieren, ist ja verständlich, das passiert mir auch. Meiner Meinung nach wird dabei nicht nur zu wenig, sondern gar kein Wert mehr auf Rechtschreibung und Grammatik gelegt. Und das ist nicht nur im Chat so, auch in Emails, SMS und ich weiß nicht wo noch alles. Auf Form wird anscheinend überhaupt kein Wert mehr gelegt. Dabei sind die Regeln doch nur zur besseren Verständigung da! Schließlich kann man einen Text viel besser lesen, der ordentlich geschrieben ist, also auch mit Satzzeichen etc.
    Übrigens, Philipp, in deinem Text sind auch mehrere Wortfehler drin ;-)

  • Nicht, wenn sonst niemand drauf achtet...


    Und die Änderung in der Sprache findet hauptsächlich statt, weil die Leute es gar nicht richtig können und/oder zu "faul" sind, das Richtige zu sagen.
    Zum Beispiel: ..., weil das ist .... und nicht ..., weil das .... ist.
    Gibt ja viele Beispiele, mir fällt gerade nur keins ein, wie üblich.

  • Die Rechtschreibung ist manchmal ganz schön anstrengend zu lesen. Da denke ich mir auch schon mal: Was willst du mir jetzt sagen?
    Besonders schlimm finde ich "i" und "ned". "i" kann man ja wenigstens noch als "ich" identifizieren, bei "ned", weiß ich nie, ob es "nett", "nicht" oder "schon" heißen soll. Da frage ich mich jedes Mal, ob der Schreiber einen niederdeutschen, ruhrdeutschen oder bayrischen Hintergrund hat, um die Wortbedeutung zu identifizieren.
    Den Satzbau finde ich da weniger schlimm, weil ich täglich zwischen vier Sprachen switche und das Deutsche ja den Vorteil eines weitestgehend freien Satzbaues bietet, schreibe ich häufig in der Struktur der zuvor verwendeten Sprache. Das geht einfach einfacher. ^^

  • Wobei, in meinem Bekanntenkreis spricht die überwiegende Mehrheit drei Sprachen fließend, dann hat man schon ein gewisses Niveau in seinen Sprachen. Gibt eigentlich nur eine Minderheit die so komisch schreibt und die spricht im Durchschnitt auch nicht mehr als 1 1/2 Sprachen.

  • Mir war nur aufgefallen wer wie schreibt. Bei Multilingualen sehe ich das sehr viel seltener, als bei denen die nur Deutsch + etwas Schulenglisch sprechen. Vermutlich ist in der ersten Gruppe die Selbstreflektion bei der Sprache um einiges höher, als bei der zweiten Gruppe.

  • Ich hatte vor einigen Tagen folgendes Erlebnis: Einer wollte mir erzählen dass er "Lenning-Pages" als Webseite installieren möchte. Ich fragte: "Lenning"? Ist das ein Eigenname für eine Software oder so? Er: "Kennst du keine Lenning-Pages?" Ich: "Ich kann nicht jede Software kennen".
    Irgendwann kam heraus, dass er Landing-Pages meint. Das sind die Seiten, auf die man nach Google-Suche oft kommt. Sogenannte Köderseiten. Den Begriff kannte ich natürlich. Ärgerlich war das dieses Verständigungsproblem nur aufgrund des Schreibfehlers existierte.

  • Mich wundert es ehrlich gesagt, dass dieser Beitrag ausgerechnet von dir erstellt wurde, Philipp. Von dir bin ich nämlich teilweise auch ziemlich auffällige Wortverdreher und Fehler gewöhnt (grade im Chat).


    Sprachverfall gibt es übrigens nachweislich nicht, man muss hier auch ganz stark danach differenzieren, um was es geht. Im Chat, der sowieso eher gesprochene Sprache repräsentiert, geht für mich auch Dialekt, vollständige Kleinschreibung und "mündliche Syntax". Damit wäre für mich auch sowas wie "weil da bin ich" anstatt "weil ich da ... bin" durchaus akzeptabel. Etwas schwieriger ist es in Foren, weil man da die Möglichkeit hat, seine Beiträge noch mal gegenzulesen (im Chat wäre das unökonomisch). Allerdings übersehe ich leider auch immer mal wieder Fehler von mir und frage mich dann, wie mir das passieren konnte.


    Auch Fremdsprachenkenntnisse sind so eine Sache...nicht jeder muss Englisch können und dann kann es auch schon mal passieren, dass man ein Wort nicht richtig schreibt. Und natürlich hat es was mit der Bildung zu tun, wie man schreibt. Wenn man von den Eltern gefördert wird und viel liest, dann wird man vermutlich auch besser schreiben. Und das kommt tendenziell eben in höheren Schichten vor.

  • Ich antworte inzwischen gar nicht mehr, wenn ich etwas nicht verstehe. Allenfalls schicke ich noch "???" und wenn dann nichts kommt, dann lasse ich die Konversation einschlafen. Ich bin inzwischen der Meinung, dass wenn mir jemand etwas mitteilen möchte, dass entweder richtig tun soll und das dann auch wiederholt, wenn er merkt das keine Reaktion erfolgt oder das es nicht so wichtig war, dann wäre eine Wiederholung ohnehin nur Zeitverschwendung.

  • Ich antworte inzwischen gar nicht mehr, wenn ich etwas nicht verstehe. Allenfalls schicke ich noch "???" und wenn dann nichts kommt, dann lasse ich die Konversation einschlafen. Ich bin inzwischen der Meinung, dass wenn mir jemand etwas mitteilen möchte, dass entweder richtig tun soll und das dann auch wiederholt, wenn er merkt das keine Reaktion erfolgt oder das es nicht so wichtig war, dann wäre eine Wiederholung ohnehin nur Zeitverschwendung.


    Gute Idee, werde ich mal ausprobieren.